Dietmar Wolke, Leiter der Amtes für Kreisentwicklung, geht in den Ruhestand

Landrat Jörg Bensberg, Dietmar Wolke und seine Ehefrau
Nach über 35  Dienstjahren beim Landkreis Ammerland wurde zum 30. September der Leiter des Amtes für Kreisentwicklung, Dietmar Wolke, von Landrat Jörg Bensberg in den Ruhestand verabschiedet.

Dietmar Wolke war nach seinem Studium an der Fachhochschule Münster zunächst Regionalplaner beim Regionalverband Nordschwarzwald in Pforzheim. 1979 begann er als Regionalplaner im Bauamt des Landkreises Ammerland; 1980  wurden ihm hier außerdem  die Aufgaben des Stadtplaners übertragen. 1991 wechselte Dietmar Wolke im Zuge der Neuorganisation der Kreisverwaltung mit seinen Aufgaben zum Amt für Umweltschutz und wurde stellvertretender Amtsleiter. 1996 übernahm er die Leitung des neu eingerichteten Amtes für Kreisentwicklung.

„Dietmar Wolke hat sich stets sehr engagiert für die Entwicklung des Landkreises Ammerland eingesetzt. Das erste Regionale Raumordnungsprogramm, die Sanierung des Augustfehn-Kanals, die Entwicklung der Landschaftsfenster im Rahmen der Landesgartenschau 2002, die Verbesserung des ÖPNV-Angebotes, die Forcierung der EU-Förderung, ein grenzübergreifendes Tourismusmarketing, die Metropolregion oder die Breitbandversorgung  - dieses alles und noch viel mehr ist untrennbar mit dem Namen Dietmar Wolke verbunden. Wir bedanken uns für die vielen wichtigen Impulse und für seine analytische und vorausschauende Arbeit“, so Landrat Jörg Bensberg.

Die Aufgabenbereiche des Amtes für Kreisentwicklung wurden folgenden Ämtern zugeordnet: Der Öffentliche Personennahverkehr wurde an das Schul- und Kulturamt (Amt 40) angegliedert, die Touristik an das Amt für Wirtschaftsförderung (Amt 85), die Kreisplanung und -entwicklung, Bauleitplanung und Raumordnung an das Bauamt (Amt 63). Das Bauamt (Amt 63) wurde in das Amt für Bauwesen und Kreisentwicklung umbenannt.


 


 
zurück