„Krisentelefon“ sucht Verstärkung!

Kriesentelefon
Sie hören zu, geben Rat und helfen anonym: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krisentelefons stehen Menschen in seelischen Notlagen unter der kostenfreien Rufnummer 0800/26 222 26 zur Verfügung. Für ihren Einsatz sucht die Einrichtung, die vom Landkreis Ammerland getragen wird, dringend Verstärkung.

 „Um unser Angebot  auch in der Zukunft aufrechterhalten zu können, benötigen wir dringend  Unterstützung“, so  Monika Rieck, die als Diplom-Pädagogin und  Familientherapeutin in der  Beratungsstelle des Landkreises Ammerland arbeitet. Rund 20 Kräfte gehören zum Team des Krisentelefons - und alle sind ehrenamtlich tätig. „Das klingt erst einmal viel, aber unser Telefon ist täglich in zwei Schichten von 14 bis 22 Uhr besetzt“, unterstreicht  Rieck.

Die Themen variieren: Viele Anruferinnen und Anrufer fühlen sich alleingelassen mit akuten familiären Problemen oder einem Beziehungskonflikt, fühlen sich überlastet oder überfordert, haben persönliche Verluste erlitten, sind verzweifelt, ratlos, hoffnungslos,  von Gewalt oder Krankheit betroffen, sehen sich in einer ausweglosen Situation, wollen so nicht weiterleben und benötigen schnelle Hilfe.  

„Es ist eine Herausforderung, auf all diese Themenfelder möglichst treffend zu reagieren“, erklärt Werner Folkers,  Diplom-Psychologe und Familientherapeut in der  Beratungsstelle: „Manche Anrufer suchen Trost, andere eher nach konkreter Hilfe“. Deshalb werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krisentelefons in psychologischer Gesprächsführung geschult und erhalten von der Beratungsstelle regelmäßige Fortbildungen und Supervisionen. „Wichtig  ist uns vor allem, dass unsere Mitarbeiter Interesse für Menschen und ein offenes Ohr für die Sorgen anderer mitbringen“, wünscht sich Monika Rieck.  

Nähere Informationen sind von Werner Folkers oder Monika Rieck in der Beratungsstelle unter der Telefonnummer 04488/56 5900 zu erhalten.


 
zurück