Hygiene „sehr gut“: Vier Ammerländer Pflegeheime erneut mit Pflegesiegel ausgezeichnet

Personen mit dem Hygiene-Pflegesiegel
In einer Feierstunde erhielten mit dem AWO Pflegeheim Rostrup, dem AWO Pflegeheim Rastede, der „Residenz im Grünen“ Bad Zwischenahn und dem Evangelischen Altenzentrum Westerstede vier Ammerländer Pflegeheime das zweite EurSafety-Qualitäts- und Transparenzsiegel aus der Hand des Präsidenten des Landesgesundheitsamtes Dr. Matthias Pulz. Insgesamt wurden bei der Feierstunde im PFL Oldenburg 55 Pflegeheime der Region ausgezeichnet.

Bereits 2014 war das erste Pflegesiegel für Pflegeheime der Region verliehen worden. Dieses erste Ziel erreichten elf Pflegeheime des Ammerlandes. Die vier jetzt ausgezeichneten Pflegeheime haben sich mit Unterstützung des Kreisgesundheitsamtes weiter qualifiziert, um auch das zweite Pflegesiegel zu erlangen. Dazu mussten zehn Qualitätskriterien zur Infektionsprävention umgesetzt werden. Die wichtigsten Inhalte des zweiten Hygienesiegels waren u. a. die Händehygiene, das Management von Ausbruchsgeschehen, die Versorgung chronischer Wunden und der Umgang mit multiresistenten Keimen. Diese Kriterien wurden vom Gesundheitsamt überprüft. „Wichtig ist es, die Hygieneabläufe so in das tägliche Leben zu integrieren, dass die Heime einerseits ihrer Rolle als Wohnstätte für die Bewohner gerecht werden, andererseits die auf Grund ihres Alters anfälligen Bewohner gut vor Infektionskrankheiten schützen. Dies ist den ausgezeichneten Pflegeheimen sehr gut gelungen!“ so Dr. Elmar Vogelsang, Leiter des Gesundheitsamtes des Landkreises Ammerland.

Foto: NLGA / Lukas Lehmann. Von links: Dr. Matthias Pulz (Präsident des Landesgesundheitsamtes), Urszula Glowacki (Gesundheitsamt), Waldemar Urban (AWO Rostrup), Elke Thoben (Einrichtungsleitung AWO Rastede und AWO Rostrup), Cornelia van Rüschen („Residenz im Grünen“, Bad Zwischenahn), Stefan Wischollek (Ev. Altenzentrum Westerstede), Dr. Vogelsang (Gesundheitsamt), Dr. Dagmar Rocker und Peter Bergen (NLGA).
 
zurück