„Mein Kopf ist ein Loch…“ – Seniorenstützpunkt zeigt Spielfilm zum Thema Demenz

Film "Eines Tages" Foto von Nicole Pientka
Der Seniorenstützpunkt, die Karl-Jaspers-Klinik und die Kreisvolkshochschule Ammerland laden am 18. Oktober um 16.00 Uhr zu einer kostenfreien Vorführung des Filmratgebers „Eines Tages…“ ins Kreishaus Westerstede, Raum 191, ein.

Die verschiedenen Stadien von Demenz werden in drei ineinander verwobenen Geschichten thematisiert: In der ersten Episode führen die ersten Anzeichen einer Demenz bei dem Architekten Frieder zu Irritationen und Konflikten im beruflichen und privaten Umfeld. Das zweite Szenario handelt davon, wie erwachsene Kinder erkennen müssen, dass ihre Mutter nicht mehr für sich selbst sorgen kann. In der dritten Geschichte geht es um Margot, deren Ehemann schon länger von der Krankheit betroffen ist. Als sich die Lage verschlimmert, spürt sie zunehmend, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse aus dem Blick verloren hat und an ihre Grenzen stößt.

„Viele Angehörige, die einen Menschen mit Demenz pflegen, haben Bedenken, Hilfe anzunehmen und sind vielfach an der Grenze ihrer eigenen Leistungsfähigkeit“, erklärt die Leiterin des Seniorenstützpunktes Anna Pfeiffer. „Mit dem Filmratgeber möchten wir über das Krankheitsbild informieren, den Menschen Mut machen und Angehörige mit praktischen Tipps für den Alltag unterstützen.“ Eingeladen sind sowohl Angehörige und Betroffene als auch Fachleute und Interessierte.

Der mit dem Filmpreis „Lüdia“ ausgezeichnete Spielfilm mit Horst Janson, Annekathrin Bürger und Heinrich Schafmeister in den Hauptrollen dauert knapp 100 Minuten. Eine Anmeldung zur Filmvorführung ist nicht erforderlich. Der Trailer zum Spielfilm kann auf http://www.einestages.lvr.de/ angesehen werden.

Informationen zur Veranstaltung und zu demenziellen Erkrankungen können hier nachgelesen werden.
 
zurück