Die Wirtschaftssenioren zu Gast bei Firma Haskamp in Edewecht

Ammerländer Wirtschaftssenioren bei der Firma Haskamp
In der vergangenen Woche setzten die Ammerländer Wirtschaftssenioren ihre Kontaktpflege zu herausragenden Ammerländer Unternehmen mit einem Besuch bei der Firmengruppe Haskamp in Edewecht fort. Der Erfahrungsaustausch mit leistungsstarken heimischen Unternehmen dient u. a. auch der Aktualisierung des eigenen Wissens. Darauf wird von Seiten der Ammerländer Wirtschaftssenioren besonders Wert gelegt, um dem Qualitätsanspruch der eigenen ehrenamtlichen Beratungstätigkeit gegenüber Unternehmen gerecht werden zu können.

Die Berater wie auch Fred Carstens und Kerstin Höstje, Wirtschaftsförderer des Landkreises Ammerland, wurden vom Geschäftsführer Mathias Krause-Haskamp sehr herzlich empfangen und zunächst mit einem kurzen Film in die Arbeitswelt der Haskamp-Gruppe eingeführt. Dabei erfuhren sie viel von der großen Bandbreite des Leistungsangebotes der international agierenden Unternehmensgruppe, die im Bereich der Fassadentechnik maßgeschneiderte Lösungen entwickelt und so das Gesicht vieler Metropolen in Deutschland und dem angrenzenden Ausland mitgestaltet. Das Unternehmen kümmert sich jedoch nicht nur um Großprojekte, sondern bedient auch regionale Kunden im Bereich Büro- und Verwaltungsbauten wie auch die Privatkundschaft mit Produkten rund ums Haus von Eingangstüren bis zu Wintergärten.

Mathias Krause-Haskamp, Schwiegersohn des Firmengründers und Inhabers Heinz Haskamp, gab anschließend einen Einblick in die fast 40-jährige Firmengeschichte und Unternehmensentwicklung, die mit zwei Mitarbeitern begann und heute rd. 250 qualifizierte Beschäftigte erreicht hat. Er machte auch deutlich, dass dem familiengeführten Unternehmen Qualität, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit wichtig sind und man bemüht ist, bei der Produktion Ressourcen und Umwelt zu schonen. Diese Ansprüche sind nur mit gut ausgebildeten Mitarbeitern zu erfüllen, um die man sich gerade auch im eigenen Unternehmen durch eine gute Aus- und Weiterbildung in verschiedenen Berufen kümmert. Eine Ausbildungsquote von etwa 14 Prozent spricht für sich.

Den interessanten Ausführungen schloss sich ein Betriebsrundgang an, bei dem der Betriebsleiter Jörg Grüttner die Arbeitsabläufe bei der Herstellung der Fassadenelemente vom Eingang der Profile über die verschiedenen Produktionsschritte bis zum Versand anschaulich erklärte. Die Wirtschaftssenioren waren beeindruckt von der riesigen Produktionshalle und der für einen Metallbaubetrieb beispielhaft sauberen Arbeitsweise. Im Anschluss an den Rundgang stand Mathias Krause-Haskamp den Wirtschaftssenioren noch für die Beantwortung ihrer vielen Fragen zur Verfügung.

Die Ammerländer Wirtschaftssenioren sind dankbar, wieder einmal ein besonderes mittelständisches Unternehmen kennen gelernt zu haben, das eine hervorragende „Leuchtturmfunktion“ für das Ammerland erfüllt.
 
zurück