Weiterer Ausbruch der Vogelgrippe in Garrel - Restriktionszonen bestehen bereits

Trotz steigender Temperaturen und nachlassendem Vogelzug hat sich die Lage in Bezug auf Vogelgrippe nicht entspannt: Am 06.04.2017 wurde in einem Putenbestand mit etwa 9.800 Tieren in der Gemeinde Garrel der Ausbruch der Vogelgrippe festgestellt. Das nationale Referenzlabor für Aviäre Influenza des Friedrich-Loeffler-Institutes wies das Virus in Form der hochpathogenen Variante H5N8 nach.

In Zusammenhang mit dem Ausbruch ist erneut ein Beobachtungsgebiet im Landkreis Ammerland einzurichten. Da sich dieses Gebiet mit den bereits geltenden Beobachtungsgebieten aus den Allgemeinverfügungen ‚08/2017 WST‘ und ‚10/2017 WST‘ überschneidet, wurde auf den Erlass einer weiteren Allgemeinverfügung verzichtet.

„Für die im Beobachtungsgebiet befindlichen 13 Geflügelhalter mit etwa 15.000 Tieren bedeutet dies, dass die bereits verfügten Restriktionen erst später aufgehoben werden“, erklärte Dr. Vanessa Aust, Amtstierärztin des Landkreises Ammerland. „Eine Aufhebung des Beobachtungsgebietes kommt frühestens 30 Tage nach der Abnahme der Grobreinigung und Vordesinfektion in Betracht.“

Weitere Information zu geltenden Restriktionszonen erhalten Sie hier.

 


 
zurück