Vortrag „Geflüchtete und Suchtgefahren“ am 24. Oktober 2018 im Kreishaus

Foto Resa Deilami
Die Koordinierungsstelle für Migration und Teilhabe lädt hauptberuflich Tätige und ehrenamtlich Engagierte im Bereich Migration zur Informationsveranstaltung „Geflüchtete und Suchtgefahren“ ein. Die kostenfreie Veranstaltung, die in Kooperation mit den Suchthilfeeinrichtungen im Landkreis Ammerland steht, findet am 24. Oktober 2018 in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr im Kreishaus in Westerstede, Raum 191 statt.

Der Psychologe Resa Deilami, Leiter der Koordinierungsstelle Integration in der Region Hannover, informiert über das Suchtverständnis und Suchtverhalten in den Herkunftsländern der Geflüchteten. Außerdem geht er auf den aktuellen Stand der Suchtproblematik in dieser Zielgruppe in Deutschland ein. Der Referent verfügt über langjährige Berufserfahrung in der Jugendhilfe und Arbeit mit minderjährigen Geflüchteten. Deilami selbst ist gebürtiger Iraner und kam 1994  als Flüchtling nach Deutschland.

„Sucht ist mehr als ein Randproblem der Gesellschaft, sondern betrifft kulturübergreifend viele Menschen. Auch bei einem Teil der geflüchteten Menschen im Ammerland ist Suchtmittelkonsum ein Thema“, erklärt Petra Müller, Mitarbeiterin der Koordinierungsstelle für Migration und Teilhabe, „das ist Grund genug für uns, genauer hinzusehen und Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen.“

Im Anschluss an den Vortrag stellen die drei Suchthilfeeinrichtungen im Landkreis Ammerland ihre Arbeit vor und stehen für Austausch und Fragen zur Verfügung.

Anmeldungen bitte an Jutta Lehmann unter der Telefonnummer 04488  56-2760 oder hier per E-Mail.

Auf dem Foto sehen Sie Resa Deilami, Leiter der Koordinierungsstelle Integration in der Region Hannover, der den Vortrag halten wird.
 
 
zurück