Kein Platz für Karius und Baktus: Zähne der Ammerländer Kinder immer gesünder

Die Mundgesundheit von Kindern im Ammerland hat sich in den vergangenen Jahren nach Einschätzung des Gesundheitsamtes deutlich verbessert. Diese Bilanz zog die Jugendzahnärztin Annerose Weiser nach der Untersuchung von insgesamt 9400 Ammerschen Kindern und Jugendlichen im Schuljahr 2007/2008.


Annerose Weiser hat alle Kindergartenkinder und Grundschüler sowie einen Teil der Schüler der Klasse 5 bis 10 untersucht. Zusätzlich führt ein Team von drei Fachkräften in den Kindergärten und Schulen eine Prophylaxe mit altersgerechtem Zahnputztraining und Aufklärung über zahngesunde Ernährung durch. Bei Kindern mit erhöhter Kariesanfälligkeit werden mit Zustimmung der Eltern die Zähne der Kinder mit Lack oder Gel flouridiert. Der Erfolg ist sichtbar: In den Kindergärten sind knapp 70 Prozent der Kinder, in den Grundschulen noch immerhin knapp 40 Prozent der Kinder zahngesund. Das ist der höchste Anteil seit Beginn der Erfassung 1999.

Trotz der guten Durchschnittswerte weist die Jugendzahnärztin darauf hin, dass die Untersuchungsergebnisse je nach Einrichtung auch sehr unterschiedlich sein können: „An einigen Grundschulen lag die Behandlungsbedürftigkeit der Kinder nicht bei 30, sondern fast 50 Prozent. Deshalb sind Zahnuntersuchungen und Prophylaxemaßnahmen von großer Wichtigkeit.“

Den detaillierten Bericht über die Ergebnisse der Zahnuntersuchungen bei Kindern und die vom Gesundheitsamt im vergangenen Jahr durchgeführten Prophylaxemaßnahmen finden Sie im Internet unter http://www.ammerland.de/gesundheit.php.

 


 
zurück