Früh übt sich: Schülerinnen und Schüler lernen beim Umweltbildungszentrum Energiesparen am Puppenhaus

Anhand eines Puppenhauses konnten kürzlich die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen der Grundschule Gießelhorst beim Umweltbildungszentrum Ammerland in Bad Zwischenahn die vielfältigen Möglichkeiten zur Energieeinsparung kennen lernen.


Am Anfang des Vormittages stand jedoch zunächst die gründliche Auseinandersetzung mit dem Thema Energiegewinnung im Mittelpunkt. So brachten die Schülerinnen und Schüler mit einem Energierad, das durch reine Muskelkraft in Bewegung gesetzt werden musste, zwei Lampen zum Glühen und probierten den Einsatz von Solarkollektoren aus. Wie sich Energie sparen lässt, lernten die Kinder schließlich unter der Anleitung von Uwe Vollmann, Lehrer am Umweltbildungszentrum, in mehreren spannenden Versuchen mit Hilfe von Schuhkartons und Temperaturmessern. Anschließend wurde das neu gewonnene Wissen anhand eines Puppenhauses in die Tat umgesetzt. Erste Maßnahmen waren der Einbau von Dämmstoffen an den Wänden sowie die Installation von Kollektoren auf dem Puppenhausdach für die Wärme- und Stromerzeugung.

„Der praktische Umgang mit dem Thema Energiesparen hat den Schülern gezeigt, dass es viele Möglichkeiten gibt weniger Energie zu verbrauchen und damit etwas Gutes für den Klimaschutz zu tun“, zog Ute Aderholz, Leiterin des Umweltbildungszentrums, eine positive Bilanz.

Der Besuch der Grundschule Gießelhorst erfolgte im Rahmen des prämiengestützten Energiesparen in Kooperation mit der Stadt Westerstede und dem Umweltbildungszentrum Ammerland.


 
zurück