Orte des Genusses am Denkmaltag – Der 13. September ist „Tag des offenen Denkmals“

Der Tag des offenen Denkmals am 13. September lädt alle Geschichtsbegeisterten unter dem Motto "Historische Orte des Genusses“ zu einer Tour in die Vergangenheit ein. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zählt mehr als 7.500 angemeldete Denkmäler in über 2.500 Städten und  Gemeinden, die an dieser bundesweiten Aktion teilnehmen.

Im Landkreis Ammerland sind in Apen die St. Nikolai-Kirche, in Bad Zwischenahn das Ammerländer Heimatmuseum und die Ekerner Windmühle zu besichtigen. In Rastede stehen das Haus Reitmeyer, die St.-Ulrichs-Kirche mit St.-Annen-Kapelle sowie das Palais und Schlosspark den Besuchern offen.

In Burgforde wartet eine Ammerländer Hofanlage und in Westerstede die in der ehemaligen Amtschließerei befindliche Kunstschule Abraxas auf Besucher. In Wiefelstede sind die Wallanlagen der ehemaligen Bokeler Burg ein „Ort des Genusses“.

In fast allen Denkmälern gibt es zahlreiche Führungen. In der Rasteder Hofanlage Haus Reitmeyer kann der Bauerngarten besichtigt werden, ein Landschaftsgärtner, ein Gemüsebauer und ein Gänsezüchter stehen für Auskünfte und Beratung zur Verfügung. Im Palais Rastede zeigt Heinz Schüler Holzschnitte, im Abraxas in Westerstede stellen junge Menschen mit Behinderungen Bilder aus.

Interessenten finden das bundesweite Programm mit allen Veranstaltungen in nah und fern unter www.tag-des-offenen-denkmals.de
 
zurück