„Zug der Erinnerung“ macht an vier Bahnhöfen des Oldenburger Landes Station

Zug der Erinnerung
Herbert Shenkman, ein Überlebender der "Reichsbahn-Deportationen" im "Zug der Erinnerung"
Nach den Herbstferien wird auf Einladung von Weihbischof Heinrich Timmerevers  der „Zug der Erinnerung“ an vier Bahnhöfen des Oldenburger Landes Station machen. Der „Zug der Erinnerung“ ist eine von einer Dampflok gezogene fahrende Ausstellung zum Gedenken an die zur Zeit des Nationalsozialismus deportierten Kinder und Jugendlichen.

Der ‚Zug der Erinnerung’ ist eine vorbildliche Initiative, auf die der Landkreis Ammerland ausdrücklich hinweisen möchte. Diese Art des Gedenkens ist ein ganz neuer Weg, um sich mit dem NS-Terrorregime auseinander zu setzen“, lobt Landrat Jörg Bensberg die rollende Ausstellung. „Geschichte und Verantwortung werden zukunftsweisend vermittelt, zumal es bald keine Zeitzeugen mehr geben wird, die über diese Jahre berichten können.“

Der Zug hält vom  19. bis zum  21. Oktober in  Delmenhorst, vom 22. bis zum  24. Oktober in Oldenburg,  vom 26. bis zum 28. Oktober in  Wilhelmshaven und vom 29. bis zum  31. Oktober in  Vechta.

Näheres zum Zug finden Sie im Internet unter www.zug-der-erinnerung.de (ebenfalls Quelle Fotos). Der Eintritt ist kostenlos.

 


 
zurück