Landkreis legt Abfallbilanz vor: Rund 90 Prozent der Abfälle werden verwertet

Insgesamt 88 Prozent der im Landkreis Ammerland anfallenden Abfälle werden verwertet. Zu diesem beeindruckenden Ergebnis kommt der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Ammerland in der Abfall- und Verwertungsbilanz für das Jahr 2011. 

„Dieser Wert übertrifft die Zielvorgabe im neuen Kreislaufwirtschaftsgesetz, wonach spätestens im Jahr 2020 65 Prozent der anfallenden Abfälle verwertet werden müssen, schon jetzt sehr deutlich“,  freute sich der  Betriebsleiter des Abfallwirtschaftsbetriebes Michael Hauschke. "Wir können stolz auf die richtungweisenden Entscheidungen in der Vergangenheit sein, mit denen wir Rohstoffe intelligent nutzen und dadurch mit unseren Ressourcen schonend umgehen", so Hauschke weiter.

Insgesamt sind im Jahr 2011 rd. 59.000 Tonnen Abfälle im Landkreis Ammerland gesammelt worden. Davon konnten insgesamt 52.000 Tonnen an Wertstoffen verwertet werden. Lediglich 7.000 Tonnen an Abfällen wurden auf der Deponie Mansie II in Westerstede abgelagert.

Besonders zufrieden zeigte sich Betriebsleiter Hauschke mit der Erfassung und Verwertung der kompostierfähigen Abfälle. So konnten im vergangenen Jahr rd. 14.900 Tonnen Bioabfälle über die Biotonne erfasst und verwertet werden. Dies entspricht einer Steigerung von 5,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2010. Die Biotonne ist mit einem Anschlussgrad von 70 Prozent ein Erfolgsmodell.

Mit der Vorstellung der Abfall- und Verwertungsbilanz 2011 richtete Betriebsleiter Hauschke auch einen Appell an die Ammerländerinnen und Ammerländer: "Überlassen Sie die werthaltigen Abfälle wie Altmetall und Altpapier dem Abfallwirtschaftsbetrieb, da wir durch die erzielten Verwertungserlöse Ihre Gebühren niedrig halten können!"

Weitere Einzelheiten zur Abfall- und Verwertungsbilanz 2011 können Sie unter www.awb-ammerland.de erfahren. 

 
 
zurück