Herstellung eines Gewässers durch den Nassabbau von Resttorf und Sand in Husbäke

Erörterungstermin findet am Montag, 28.08.2017 um 15 Uhr im Kreishaus, Ammerlandallee 12 (Sitzungssaal) statt

Die Fa. Joh. Mildenberger GmbH, Böseler Straße 32, 26169 Friesoythe, hat bei der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Ammerland erneut die Planfeststellung für die Herstellung eines Gewässers durch den Nassabbau von Resttorf und Sand nach den Vorschriften des Wasserhaushaltsgesetzes und des Niedersächsischen Wassergesetzes beantragt.

Ein bereits im Jahre 2014 eingeleitetes Anhörungsverfahren konnte nicht zu Ende geführt werden, da eine ausreichende verkehrliche Erschließung nicht nachgewiesen werden konnte. Nach inzwischen erfolgter Überarbeitung und Ergänzung der notwendigen Antragsunterlagen wird nunmehr erneut die Planfeststellung beantragt.

Die Fa. Joh. Mildenberger GmbH beabsichtigt, einen Nassabbau von Resttorf und Sand am Küstenkanal in Husbäke durchzuführen. Der Abbau erfolgt auf ehemaligen bzw. z. T. noch im Abbau befindlichen Torfabbauflächen. Mit dieser Maßnahme wird eine Seefläche von insgesamt ca. 31,6 ha entstehen. 

Für das geplante Vorhaben besteht die Pflicht zur Umweltverträglichkeitsprüfung. Demzufolge ist für die Erweiterung ein förmliches Planfeststellungsverfahren nach dem Wasserhaushaltsgesetz und dem Niedersächsischen Wassergesetz  durchzuführen. Zuständig für die Durchführung eines derartigen Verfahrens ist die Untere Wasserbehörde des Landkreises Ammerland.

Es ist zunächst ein Anhörungsverfahren durchzuführen. Im Rahmen dieses Verfahrens sind die Antragsunterlagen nach entsprechender ortsüblicher Bekanntmachung einen Monat auszulegen sowie die Träger öffentlicher Belange und Verbände anzuhören.

Die entscheidungsrelevanten detaillierten Unterlagen können hier eingesehen werden.

 

 

Die Antragsunterlagen liegen außerdem in der Zeit vom 23. Januar 2017 bis einschließlich 22. Februar 2017 bei der Gemeinde Edewecht, Rathausstraße 7, 26188 Edewecht, Zimmer 36, während der Dienststunden zur Einsichtnahme öffentlich aus.

Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt sind, kann bis spätestens zwei Wochen nach Ende der Auslegungsfrist bei der Gemeinde Edewecht, Rathausstraße 7, 26188 Edewecht, Zimmer 36 und beim Landkreis Ammerland, Untere Wasserbehörde, Ammerlandallee 12, 26655 Westerstede, Zimmer 264, Einwendungen schriftlich oder zur Niederschrift erheben.

Werden gegen das Vorhaben Einwendungen erhoben, so werden diese in einem Termin erörtert. Dieser Termin wird vorher den Einwendungsführern schriftlich mitgeteilt. Werden jedoch mehr als 50 Einwendungen erhoben, können die Beteiligten durch öffentliche Bekanntmachung zu dem Erör­terungstermin geladen werden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass im Erörterungstermin auch bei Ausbleiben des Einwendungsführers über dessen Einwendungen entschieden werden kann.

Die Entscheidung über die Einwendungen kann ebenfalls durch eine öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden, wenn mehr als 50 Zustellungen erforderlich sind.

Durch die Einsichtnahme entstehende Kosten können nicht erstattet werden.


 
zurück