„Den Wölfen auf der Spur“ - Gute Resonanz für Projektvormittag an der Grund- und Oberschule Friedrichsfehn

„Wölfen auf der Spur  - die Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen“, unter diesem Motto stand ein Projektvormittag in der Grund- und Oberschule Friedrichsfehn. „Wir wollten den Schülerinnen und Schülern gern vermitteln, wie das Thema Rückkehr der Wölfe in der Gesellschaft diskutiert wird, wie Artenschutz funktioniert und wie in einer solch kontrovers diskutierten Thematik Konfliktlösungen per Kompromissfindung erfolgen könnten“, so Ute Aderholz, Leiterin des Umweltbildungszentrums.
 

Im Rahmen dieses Projektes hatte das Umweltbildungszentrum Ammerland ein Planspiel mit Experten außerschulischer Partner veranstaltet. Jan Hobbiebrunken und Andrea Hauschke von der Unteren Naturschutzbehörde sowie Dr. Hans Fittje und Marlies Backhus vom Hegering Edewecht waren dabei als Sachverständige vor Ort. Sie erarbeiteten  mit den 23 Schülerinnen und Schülern des Wahlpflichtkurses Naturwissenschaften das Planspiel mit verschiedenen Rollen und Meinungen als Jäger, Landwirt, Wolfsberater und Behördenmitarbeiter. „Als Mitarbeiter der Behörde wollen wir, dass die Bürger informiert sind und keine Angst haben“, umriss ein Schüler seine Rolle im Planspiel.

„Im Rahmen des Planspiels können die Schülerinnen und Schüler in  verschiedene Rollen schlüpfen und dabei unterschiedliche Perspektiven einnehmen. Auf diese Weise können sie ihre eigenen Entscheidungen im Hinblick auf  jeweils andere Sichtweisen reflektieren und dabei auch die Konsequenzen erleben. Das schult die Beratungskompetenz“, so Ariane Teske, Lehrerin an der Grund- und Oberschule und im Umweltbildungszentrum.


 
zurück