Gut eingefädelt: der Breitbandausbau im Ammerland

Eine leistungsfähige Breitbandversorgung ist eine Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum und eine zukunftssichere Entwicklung im Landkreis Ammerland. Gemeinsam mit seinen Kommunen ist der Landkreis Ammerland eine der ersten Gebietskörperschaften in Niedersachsen, wo der Startschuss für den Breitbandausbau bereits gefallen ist: Voraussichtlich im Sommer 2018 wird das Ammerland fast flächendeckend mit schnellem Internet erschlossen sein.
 
Landrat Jörg Bensberg und die Ammeränder Bürgermeister
Kaum noch weiße Flecken auf der Breitband-Karte (siehe auch rechts)!
Der Breitbandausbau erfolgt in zwei Projektgebieten (Nordost und Südwest), getrennt durch die Autobahn 28. Im Projektgebiet Nordost wird die EWE TEL GmbH voraussichtlich bis Jui 2017 95 Prozent der Hausanschlüsse mit 30 Megabits pro Sekunde Bandbreite erschlossen haben.

Der Kreisausschuss hatte im September 2016 beschlossen, der EWE TEL GmbH den Zuschlag für den Breitbandausbau im Projektgebiet Ammerland Nordost zu erteilen .Das Vergabeverfahren konnte mit einem halben Jahr Vorsprung vor der nun beginnenden bundesweiten Vergabewelle durchgeführt werden, da der Landkreis KIP-Mittel in Höhe von rund 1,6 Mio. Euro einsetzen konnte und somit nicht auf Förderbescheide warten musste.

Auf dem Bild freuen sich: Rudolf Markschläger, Geschäftsführer Technik & IT bei der EWE TEL GmbH, der Bürgermeister der Gemeinde Apen Matthias Huber, der Allgemeine Vertreter der Bürgermeisterin der Gemeinde Edewecht Rolf Torkel, Landrat Jörg Bensberg, der Bürgermeister der Stadt Westerstede Klaus Groß, der Bürgermeister der Gemeinde Wiefelstede Jörg Pieper, der Bürgermeister der Gemeinde Bad Zwischenahn Dr. Arno Schilling und der Bürgermeister der Gemeinde Rastede Dieter von Essen.

 
 
zurück