Heimatsport: Klootschießen und Boßeln

Bosseln in Wiefelstede
Boßler, Käkler und Mäkler in Wiefelstede

Mit unseren Freunden und Nachbarn aus Ostfriesland verbindet uns das Klootschießen und Boßeln.

Der Kloot ist eine Holzkugel mit Bleikern, eine letzte Erinnerung an hart gebrannte Lehmkluten, mit denen sich Ammerländer und Ostfriesen einst gegen die anrückenden Feinde verteidigt haben. Heutzutage besteht der Kloot aus einer Buchenholzkugel, die in drei Richtungen kreuzweise durchbohrt, mit Blei gefüllt  und dadurch ein gutes halbes Kilo schwer ist.

Die Wurftechnik des Klootschießens ist nicht ganz einfach: Nach einem ungefähr 25 Meter langem Anlauf folgt eine komplizierte Kombination aus Bein- und Armbewegungen, in deren Verlauf der Werfer eine Rampe hinaufspringt, den Wurfarm weit nach hinten reißt und den Kloot in einer fast 360 Grad weiten Wurfbewegung von unten nach vorne schmeißt und dabei die volle Wucht der Sprungbewegung mitnimmt. Der Weltrekord liegt übrigens bei 106,20 m.

Beim Boßeln, das von weitaus mehr Sportlern ausgeübt wird, wird eine Kugel aus Holz oder Gummi von 9 bis 12 cm Durchmesser mit voller Kraft über die Straße geworfen. Die Wurftechnik ähnelt der des Kegelns. Spitzenkönner treiben die Boßelkugel 400 m weit. Die Spielregeln sehen vor, dass die Kugel von dem Punkt aus, an dem sie zur Ruhe kommt, weiter geworfen wird. Begleitet werden die Boßler von „Käklern und Mäklern“ – Zuschauern und Fans – die ihre Mannschaft antreiben und die Würfe mit Kommentaren begleiten.

Und da bei uns im ländlichen Raum, im Gegensatz zu unseren Nachbarn in den großen Städten, neben den Kreis- und Gemeindestraßen noch offene Gräben zu finden sind, rollt nun einmal die eine oder andere Boßelkugel in diesen Schloot. Um die Kugel aus dem Schloot wieder herauszuholen, bedient man sich eines Suchgerätes, das auch Grabber genannt wird. 2004 fanden bei uns im Ammerland die 12. Europameisterschaften im Boßeln statt, übrigens hat sich das Ammerland auch als Austragungsort von Weltmeisterschaften (Schlittenhundewagenrennen, Canicross und Bikejöring) einen Namen gemacht!

 


 
zurück