Landesblindengeld

Das Landesblindengeld ist eine freiwillige Leistung des Landes Niedersachsen. Zivilblinde (blinde Menschen) erhalten unabhängig vom Lebensalter (Landes-) Blindengeld zum Ausgleich der durch die Blindheit bedingten Mehraufwendungen.


Voraussetzung ist:
  • die Feststellung des Merkzeichens BL
  • der gewöhnliche Aufenthalt im Land Niedersachsen (oder: Aufenthalt in einer stationären Einrichtung innerhalb der Bundesrepublik, wenn vor Aufnahme der Wohnort im Land Nds. gelegen hat)


Seit dem 01.01.2009 beträgt das Blindengeld:

  • bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres      320,00 € mtl.
  • nach Vollendung des 25. Lebensjahres          265,00 € mtl.
  • bei Aufenthalt in stationären Einrichtungen  100,00 € mtl.


Leistungen nach anderen Rechtsvorschriften werden auf das Blindengeld angerechnet.

Bei häuslicher Pflege erfolgt eine Anrechnung:
• in Fällen der Pflegestufe I               mit 130,00 € des Pflegegeldes dieser Pflegestufe
• in Fällen der Pflegestufe II oder III mit 165,00 € des Pflegegeldes der Stufe II.


Das Blindengeld ist zugleich mit dem Antrag auf Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft nach dem SGB IX bei dem für Sie zuständigen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (früher: Versorgungsamt) zu beantragen. Hier wird man Sie gerne beraten, Ihnen Antragsformulare aushändigen und bei der Antragstellung behilflich sein. Über den Antrag wird der zuständige Sachbearbeiter des Landkreises Ammerland direkt vom Landesamt informiert. Bei vorliegenden Voraussetzungen werden Sie von dort direkt angeschrieben.

 

Rechtliche Grundlagen:


Landesblindengeldgesetz (LBlGG)


 
zurück